Kortholt, Heinrich Christian (nach 1723?)
Grunddaten
Person
Ja


In der online-Edition der Briefe Johann Gabriel Doppelmayrs (s. Nachweis) tritt in dessen Briefen an Christian Goldbach mehrfach ein Mediziner namens Kortholt auf (dem die Erfindung eines Heilmittels gegen Krebs zugeschrieben wird). Der Herausgeber Hans Gaab identifiziert ihn mit Heinrich Christian. Daraus ergibt sich eine Lebenszeit bis mindestens 1723.
Namen
Hauptansetzung
Kortholt, Heinrich Christian

Lebensdaten
männlich

6. 3. 1668
Kiel


nach 1723?


Kortholt, Heinrich Christian — Gt. Kiel 6. 3. 1668, gest. — (?) nach 1723. — Ältester Sohn von Christian Kortholt. 1685 Immatrikulation an der Universität Kiel, Studium der Medizin. Arzt in Hamburg, den Niederlanden und Batavia, 1694 Leibarzt (?) Kurfürst Friedrichs III. von Brandenburg, Reisen durch die Niederlande und England, später vorwiegend im ostdeutschen und polnischen Raum bezeugt. 1705/06 bei der schwedischen Armee unter Rehnskiöld.
Fundstellen
I | 23
I | 24
I | 26
I | 27
Nachweise

https://www.astronomie-nuernberg.de/index.php?category=doppelmayr&page=1725-03-09-Goldbach
Weitere Beziehungen (12)
Korrespondenz (39)