Danckelman, Daniel Ludolph (14. 2. 1709)
Grunddaten
Person
Ja


Fundstellen überprüft.
Namen
Hauptansetzung
Danckelman, Daniel Ludolph

Namensvariante
Danckelmann

Standeserhöhung
Danckelman, Daniel Ludolph Reichsfreiherr von

1695 (10. 3.)
Standeserhöhung
Danckelman, Daniel Ludolph Reichsritter von

1689 (23. 7.)
Lebensdaten
männlich

8. 10. 1648
Lingen (Ems)


14. 2. 1709
Berlin


Danckelman, Daniel Ludolf von — Geb. Lingen (Ems) 8. 10. 1648 (a. St.), gest. Berlin 14. 2. 1709. — Bruder Eberhards von Danckelman. Studium der Rechte in Heidelberg. Erzieher von Markgraf Friedrich von Brandenburg, 1675 dessen Kammerrat, 1681 von dessen Witwe. 1675 Mitglied der halberstädtischen Regierung, 1685 brandenburgischer Hof- und Kammergerichtsrat, 1688 brandenburgischen Geheimer Kabinettsrat u. Maître des Requêtes. 1694 Oberkurator der Universität Halle. Nach dem Sturz E. von Danckelmans Zurückstufung auf die Position eines Oberdirektors des Fürstentums Halberstadt. 1702 von Friedrich I. zum Präsidenten des Berliner Konsistoriums ernannt.
Religionszugehörigkeiten
reformiert
Funktionen
brandenburgischer Wirklicher Geheimer Staatsrat
1. 1. 1691 a. St. – 1706
Generalkriegskommissar
1691 – 1698; 1702 – 1709
Oberkurator der Universität Halle
1694
Präsident des Berliner Konsistoriums
April 1701
Fundstellen
I | 11
644.
I | 14
10.
I | 19
I | 20
I | 21
I | 22
I | 23
I | 27
III | 6
Nachweise
Bahl, Peter: Der Hof des Großen Kurfürsten: Studien zur höheren Amtsträgerschaft Brandenburg-Preußens. Köln [u.a.] : Böhlau, 2001

S. 459f.
Bahl, Peter: Die Berlin-Potsdamer Hofgesellschaft unter dem Großen Kurfürsten und König Friedrich I. Mit einem prosopographischen Anhang für die Jahre 1688-1713, in: Im Schatten der Krone. Die Mark Brandenburg um 1700. Potsdam 2002, S. 31-98 (SD mit Index)

§§ 181, 208, 241, 329, 536, 539, 541
Beziehungen