Müller, Philipp (15. 3. 1713)
Grunddaten
Person
Ja


Leibniz' Urteil:

"[...] ist außer zweifel ein man von ungemeiner intuition und hat dabey zweifelsohne sehr löbliche gedancken und vorhaben zu aufnahm der wahren religion und erudition." (Leibniz an Herzog Rudolf August vom 3. Dezember 1697; I, 14 N. 65, S. 123).

Fundstellen überprüft.

Bei dem von Müller in I, 15, S. 677 f. 783 erwähnten Breslauer Freund , ehemaligen Hörer in Jena und "primarius loci clericus" dürfte es sich um Caspar Neumann handeln.

Namen
Hauptansetzung
Müller, Philipp

Lebensdaten
männlich

24. 8. 1640 a. St.
Sangershausen


15. 3. 1713
Jena


Müller, Philipp — Geb. Sangerhausen 24. 8. (3. 9.) 1640, gest. Jena 15. 3. 1713. — 1657-1662 Studium der Theologie in Jena. 1663 Hofprediger in Mansfeld, 1664 Pfarrer in Eisleben. 1665 Professor für Beredsamkeit u. Poesie in Jena, 1675 Promotion zum Doktor der Theologie u. a.o. Professor der Theologie. 1679–1702 Propst des evangelischen Liebfrauenklosters in Magdeburg. 1701 Mitglied der Sozietät der Wissenschaften zu Berlin. Arrestierung in Spandau. Seit 1702 o. Professor der Theologie in Jena.
Religionszugehörigkeiten
lutherisch
Funktionen
Propst des Liebfrauenklosters in Magdeburg
1679-1702
Professor der Theologie in Magdeburg
1702-1713
Akademische Titel
Doktor der Theologie in Jena
1675 (26. 1. a. St.)
Mitglied der Berliner Sozietät der Wissenschaften
1701 (11. 3.)
Berufe
Theologe
Fundstellen
I | 14
123.
I | 18
I | 21
I | 22
I | 23
I | 24
I | 25
I | 27
Nachweise

Friedrich Schmidt: Geschichte der Stadt Sangerhausen, T. 2, Sangerhausen 1906, S. 191-193
Zeumer, Caspar: Vitae Professorvm Theologiae Ivrisprvdentiae Medicinae Et Philosophiae Qvi In Illvstri Academia Ienensi Ab Ipsivs Fvndatione Ad Nostra Vsqve Tempora Vixervnt Et Adhvc Vivvnt. Vna Cvm Scriptis A Qvolibet Editis Qvatvor Classibvs Recensitae. Ienae: Bielcke, 1711

S. 245-252

Friedrich Schmidt: Geschichte der Stadt Sangerhausen, T. 2, Sangerhausen 1906, S. 191-193
Weitere Beziehungen (2)
Korrespondenz (36)