Adalberto I., Otbertiner (adalbertinischer Zweig) (bald nach 24. 9. 996)
Grunddaten
Person
Nein


In GND und VIAF nicht verzeichnet.

Fundstellen überprüft. Gelegentlich wird noch Adalberto I. als II. gezählt, unter Berufung auf eine Urkunde vom 9. 7. 1011, die laut L. A. Muratori: Delle antichità estensi ed italiane, P. 1, 1717, S. 194-196, auf einen Vater Obertos I. namens Adalbertus [laut Muratori: a. a. O., S. 205 ff., Adalberto II. Markgraf von Tuscien, gest. 915] hinweist. Ohne diese Identifizierung zu übernehmen, war H. Breßlau: Jahrbücher des Deutschen Reichs unter Konrad II., Bd 1, S. 414, Muratori gefolgt. Gabotto [s. u.], S. 159 f., hat jedoch gezeigt, dass es sich bei dem in der zitierten Urkunde genannten Adalbertus filius Auberti nepos Adalberti um Adalberto II., Sohn Obertos III. adalbertinischer Linie und Enkel Adalbertos I. handelt. Leibniz war bereits auf diese Urkunde aufmerksam geworden, hatte die später von Muratori ausgebaute These aber aus chronologischen Gründen sofort verworfen (vgl. I, 13, S. 458, 581).

Namen
Hauptansetzung
Adalberto I., Otbertiner (adalbertinischer Zweig)

Lebensdaten
männlich

um 925


bald nach 24. 9. 996


Fundstellen
I | 9
544.
I | 13
458. 581.
Nachweise

Ferdinando Gabotto: I Marchesi Obertenghi (conti di Tortona) fino alla Pace di Luni, in: Ders.: Per la storia di Tortona nella età del comune, Torino 1922, S. 149-190, hier S. 154-159

Romeo Pavoni: Problemi di genealogia obertenga, in: Memoria della Accademia Lunigianese di scienze Giovanni Capellini, vol. 79, La Spezia 2009, S. 271-320, hier S. 281 mit Anm. 20
Beziehungen