Landrada, austrasische Adlige (nach 715)
Grunddaten
Person
Nein


In GND und VIAF nicht verzeichnet.

Die Angabe der mit großer Sicherheit gefälschten Urkunde Chrodegangs vom 25. Mai 765 (vgl. den Druck in: Cartulaire de l'Abbaye de Gorze MS. 826 de la Bibliothèque de Metz, publié par A. d'Herbomez, Paris 1898, S. 24-28, mit dem Kommentar ebd., S. 392-395), Landrada und Pippin d. J. wären Geschwister gewesen, glaubt Leibniz anhand der Vita Chrodegangi Episcopi Mettensis (MGH Scriptores, 10, 1852, S. 552-572, hier S. 556) bestätigen zu können. Die dagegenstehenden Gesichtspunkte sind bereits in den Acta Sanctorum, März T. 1, 1668, S. 453, zusammengetragen worden.

Namen
Hauptansetzung
Landrada, austrasische Adlige

Lebensdaten
weiblich



nach 715


Fundstellen
I | 26
281. 496.
Nachweise

Paulus Diaconus: Liber de episcopis Mettensibus (MGH Scriptores, 2, 1829, S. 267)
Beziehungen