Ernst von Hessen-Rheinfels (12. 5. 1693)
Grunddaten
Person
Ja


I, 3 S.115:20: Marteau d. h. Ernst Landgraf von Hessen-Rheinfels

I, 3 S. 243:16. 244:5. 248:14. 259:1. 266:34. 302:29: auteur d. h. Ernst Landgraf von Hessen-Rheinfels

I, 3 S. 320:7: e. d. i. Ernst Landgraf von Hessen-Rheinfels

I, 4 S. 453:7: vir d.h. Ernst Landgraf von Hessen-Rheinfels

Namen
Hauptansetzung
Ernst von Hessen-Rheinfels

Standeserhöhung
Ernst Landgraf von Hessen-Rheinfels

22. 12.1648 a. St.
Lebensdaten
männlich

8. 12. 1623 a. St.
Kassel

12. 12. 1623 a. St.

12. 5. 1693
Köln

Bornhofen (Kapuziner-, jetzt Franziskanerkloster) (Mittelrhein)

Hessen-Rheinfels, Ernst, Landgraf von — Geb. Kassel 8. (18.) 12.1623, gest. Köln 12 .5. 1693. — Sohn des streng calvinistischen Moritz des Gelehrten, Landgrafen von Hessen-Kassel. Befürworter einer Reunion von Protestanten u. Katholiken. 1641 militärische Laufbahn in der hessischen Armee. 1649 Landgraf. 1650 Aufhebung des Erstgeburtsrechtes u. Stiftung der Linie Rheinfels-Rotenburg. 1652 Konversion zum Katholizismus. Umfangreiche Briefwechsel u. a. mit Jacques-Bénigne Bossuet, Philipp Jakob Spener u. Antoine Arnauld.
Weitere Politische Titel
Landgraf zu Hessen-Eschwege
1655 (24. 9. a. St.)
Landgraf zu Hessen-Rotenburg
1658 (25. 3. a. St.)
Religionszugehörigkeiten
römisch-katholisch
1652 (6. 1.)
reformiert
1623 (12. 12. a. St.)
Fundstellen
I | 1
67. 75. 115. 122. 189:6 ff. 190. 193. 194. 246. 302.
I | 2
335.
I | 4
367. 443. 453:7. 493:29. 494. 520 f.
I | 5
37. 46. 80. 120 f. 164. 169. 171 f. 211. 235. 251. 252 f. 259. 263. 264. 290 f. 303. 309. 352. 371. 559. 610. 625. 628. 656. 671. 673. 674 f. 686 f.
I | 6
12. 36. 43. 54. 62. 74. 84. 120. 164. 295. 346. 346. 347. 559. 624 f.
I | 7
31. 91. 94. 104. 161. 177. 196. 208. 209. 254. 291. 307. 458. 482. 498 f. 543. 549. 567. 614. 619. 667.
I | 8
46. 143. 201. 236. 349. 482.
I | 9
34. 74. 76. 81. 84. 104. 105. 110. 111. 115 f. 138. 145. 151. 173. 253. 278. 282. 283. 348. 348 f. 386. 415. 493.
I | 10
83. 100. 100. 175. 238 f. 436. 436. 612.
I | 11
395. 492.
I | 12
751.
I | 13
84. 655.
I | 14
113. 626.
I | 21
I | 22
I | 23
I | 26
II | 1
III | 2
779.
III | 3
422 f.
III | 4
369. 460. 520. 561.
III | 6
IV | 1
IV | 5
Nachweise
Europäische Stammtafeln, begründet von Wilhelm Karl Prinz zu Isenburg, fortgeführt von Frank Baron Freytag von Loringhoven, Detlev Schwennicke u. a. Marburg, später Frankfurt a. M. 1953 ff.

N. F. Bd 1.2, T. 241
Knetsch, Carl: Das Haus Brabant. Genealogie der Herzoge von Brabant und der Landgrafen von Hessen. T. 1.2. Darmstadt: Selbstverlag des Historischen Vereins für das Großherzogtum Hessen, 1918-1931

T. 2, S. 251-253
Beziehungen
Weitere Beziehungen (11)
Korrespondenz (209)