Naudé d. Ält., Philippe (7. 3. 1729)
Grunddaten
Namen
Hauptansetzung
Naudé d. Ält., Philippe

Lebensdaten
männlich

28. 12. 1654
Metz


7. 3. 1729
Berlin


Naudé, Philippe d. Ält. — Geb. Metz 28. 12. 1654, gest. Berlin 7. 3. 1729. — 1667 Page am Hof von Sachsen-Eisenach. 1670 Rückkehr nach Metz, Färber. 1685 Flucht über Hanau nach Berlin. 1687 Professor für Mathematik am Joachimsthalschen Gymnasium, 1689–1690 am Collège françois, 1696 des Pagenkorps, 1699 an der Academie der Mahler-, Bildhauer- und Architectur-Kunst, 1705 an der Fürsten- und Ritterakademie. 1701 Mitglied der Berliner Sozietät der Wissenschaften.
Religionszugehörigkeiten
reformiert
Funktionen
Professor für Mathematik am Joachimsthalschen Gymnasium in Berlin
ab 1687
Akademische Titel
Mitglied der Berliner Sozietät der Wissenschaften
1701
Berufe
Mathematiker
Fundstellen
I | 21
I | 26
III | 9
III | 10
Nachweise
Brather, Hans-Stephan: Leibniz und seine Akademie. Ausgewählte Quellen zur Geschichte der Berliner Sozietät der Wissenschaften 1697-1716. Berlin : Akademie Verlag, 1993


Ph. Hoch, Philippe Naudé (1654-1729), un teinturier huguenot de Metz, in: Mémoires de l'Académie nationale de Metz 2006, S. 9-20
Velder, Christian: 300 Jahre Französisches Gymnasium Berlin. 300 ans au Collège français. Berlin: Nicolai, 1989

S. 31-36

H. Müller, Die königliche Akademie der Künste zu Berlin 1696-1896, Teil 1, Berlin 1896

Lorenz, Stefan: „[...] Quelques objections [...] par un celebre Protestant Lutherien illustre & du premier ordre entre les Sçavans“. Naudé, Löscher und Leibniz: eine Debatte über die Vollkommenheit Gottes im Vorfeld der Theodizee (1707-1709). In: Nora Gädeke /Wenchao Li [Hrsg.]: Leibniz in Latenz. Überlieferungsgeschichte als Rezeption (1716-1740). ( = Studia Leibnitiana - Sonderhefte 50). Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2017, S. 185-222, insbes. S. 188-195.
Weitere Beziehungen (6)
Korrespondenz (7)