Alberti, Valentin (15. 9. 1697 a. St.)
Grunddaten
Person
Ja


Fundstellen überprüft. Die Nennung eines Arztes "Albertus", vielleicht Julius Gottfried Alberti, in III,7 S. 569 ist im Register des Bandes wohl zu Unrecht auf Valentin Alberti bezogen.
Namen
Hauptansetzung
Alberti, Valentin

Lebensdaten
männlich

15. 12. 1635
Lähn (heute Wleń, Niederschlesien)


15. 9. 1697 a. St.
Leipzig

19. 9. 1697 a. St.
Leipzig (St. Pauli)

Alberti, Valentin — Geb. Lähn (Niederschlesien) 15. 12. 1635, gest. Leipzig 15. (25.) 9. 1697. — 1651 Immatrikulation an der Universität Leipzig, 1656 Magister artium, 1663 o. Professor für Logik und Metaphysik, 1672 zugleich ao. Professor der Theologie, 1678 Doktor der Theologie. 1666-1693 fünfmal Rektor, 1664-1693 neunmal Prokanzler. Einflussreicher Vertreter der orthodox-lutherischen Theologie.
Religionszugehörigkeiten
lutherisch
Funktionen
Professor der Logik und Metaphysik in Leipzig
1663–1697
außerordentlicher Professor der Theologie in Leipzig
1672–1697
Akademische Titel
Doktor der Theologie in Leipzig
1678 (17. 9. a. St.)
Fundstellen
I | 1
122.
I | 2
542. 550.
I | 4
12. 324. 452 f. 456. 509. 511. 512. 515. 644. 657.
I | 6
607.
I | 7
688. 693.
I | 12
357.
I | 14
642. 863.
I | 16
I | 23
IV | 7
Nachweise
Hein, Markus; Junghans, Helmar [u. a.]: Die Professoren und Dozenten der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig von 1409 bis 2009. (Beiträge zur Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte. Reihe A 8.) Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 2009

S. 160
Korrespondenz (2)