Stensen, Niels Titularbischof von Titiopolis (5. 12. 1686)
Grunddaten
Namen
Hauptansetzung
Stensen, Niels Titularbischof von Titiopolis

13. 9. 1677
Namensvariante
Steno, Nicolaus

Namensvariante
Stainnoius

Namensvariante
Stainonius

Namensvariante
Steinonius

Namensvariante
Stenon

Namensvariante
Stenonis

Namensvariante
Stenonius

Lebensdaten
männlich

11. 1. 1638 a. St.
Kopenhagen


5. 12. 1686
Schwerin

Oktober 1687
Florenz (Unterkirche von S. Lorenzo)

Stensen, Niels — Geb. Kopenhagen 11. (21.) 1. 1638, gest. Schwerin 5. (15.) 12. 1686. — Arzt, Theologe u. Naturforscher. Studium der Sprachen, Medizin u. Mathematik in Kopenhagen, Amsterdam u. Leiden. 1666 Leibarzt von Großherzog Ferdinand II. von Florenz. 1667 Konversion zum Katholizismus. Reisen u. a. nach Deutschland, Holland, Böhmen. 1672–1674 Professor für Anatomie in Kopenhagen. 1674 Rückkehr nach Florenz. 1675 Priesterweihe. 1677 Titularbischof von Titiopolis, 1680 Weihbischof von Münster. Zuletzt Priester in Schwerin.
Religionszugehörigkeiten
lutherisch
1638
römisch-katholisch
1667 (November)
Fundstellen
I | 1
161.
I | 2
312. 482. 488.
I | 4
327. 331. 374. 514. 521. 644.
I | 6
75.
I | 7
339. 353 f.
I | 8
568.
I | 11
768. 771.
I | 12
466.
I | 13
204. 504.
I | 14
26. 426.
II | 2
III | 2
225. 226. 227. 254. 310. 312. 316. 340. 341. 411. 462. 472. 725.
III | 3
517.
III | 4
65. 66. 131.
III | 7
VI | 2
VI | 3
381.
VIII | 1
Nachweise
Gatz, Erwin: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1648 bis 1803. Ein biographisches Lexikon. Berlin: Duncker & Humblot, 1990

S. 486-488
Korrespondenz (1)