Burchard von Schraplau, Erzbischof von Magdeburg (21. 9. 1325)
Grunddaten
Person
Nein


Fundstellen überprüft.
Namen
Hauptansetzung
Burchard von Schraplau, Erzbischof von Magdeburg

1307–1325
Namensvariante
Burkard

Lebensdaten
männlich



21. 9. 1325
Magdeburg

Magdeburg

Funktionen
Domherr in Halberstadt
1290
Domherr in Hildesheim
1295
Fundstellen
I | 11
533. 556.
Nachweise
Gatz, Erwin: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198 bis 1448. Ein biographisches Lexikon. Berlin: Duncker & Humblot, 2001

S. 389 f.

Wentz, Gottfried; Schwineköper, Berent: Das Domstift St. Moritz in Magdeburg (Germania Sacra. Historisch-statistische Beschreibung der Kirche des Alten Reiches. Das Erzbistum Magdeburg, 1/1), Berlin - New York: De Gruyter 1972, S. 481 f.

Wittek, Gudrun: Ein Mord als folgenschwere Störung des Stadtfriedens. Das gewaltsame Ende des Magdeburger Bischofs Burchard III. im Jahr 1325, in: Sachsen und Anhalt. Jahrbuch der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt 20, 1997, S. 365–403.

Meier, Rudolf: Die Domkapitel zu Goslar und Halberstadt in ihrer persönlichen Zusammensetzung im Mittelalter (mit Beiträgen über die Standesverhältnisse der bis zum Jahre 1200 nachweisbaren Hildesheimer Domherren). (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 5, Studien zur Germania Sacra 1.) Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht, 1967. S. 330