Los, Johann Justus (17. 9. 1749)
Grunddaten
Namen
Hauptansetzung
Los, Johann Justus

Namensvariante
Losius

Lebensdaten
männlich

7. 11. 1685 a. St.
Hildesheim


17. 9. 1749
Wrisbergholzen


Funktionen
Rektor des Gymnasiums in Wernigerode
1710–1713
Ausbildungen
Immatrikulation an der Universität Gießen
12. 06. 1706
Immatrikulation an der Universität Helmstedt
25. 10. 1703
Fundstellen
I | 27
Nachweise
Matrikel, Die, der Universität Gießen 1608–1707. Hrsg. von Ernst Klewitz und Karl Ebel. Gießen : Rickersche Verlagsbuchhandlung, 1898

S. 164

Neubauer, Ernst Friedrich: Nachricht von den itztlebenden Evangelisch-Lutherischen und Reformirten Theologen in und um Deutschland, Welche entweder die Theologie und heiligen Sprachen öffentlich lehren, oder sich sonst durch Theologische und Philologische Schriften bekannt gemacht haben, Zweyter Theil. Züllichau : Verlag des Waisenhauses 1746, S. 764–770.

Kurt Günther: Johann Christophorus Losius: Leben und Werk. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Schuldramas um 1700. Diss.schrift (masch.) Berlin 1966, S. 24.
Beziehungen