Heineccius, Johann Michael (11. 9. 1722)
Grunddaten
Person
Ja


Wir übernehmen das Geburtsdatum der Autobiographie (s. u.), von dem die ADB um zwei Tage abweicht, möglicherweise infolge falscher Umrechnung der Angaben nach römischem Kalender in der Autobiographie.

Fundstellen überprüft.

Namen
Hauptansetzung
Heineccius, Johann Michael

Namensvariante
Heinecke

Lebensdaten
männlich

12. 12. 1674 a. St.
Eisenberg (Thüringen)


11. 9. 1722
Halle

18. 9. 1722
Halle (Barfüßerkirche)

Heineccius, Johann Michael — Geb. Eisenberg (Thüringen) 12. (22.) 12. 1674, gest. Halle 11. 9. 1722. — 1693 Studium in Jena, danach in Frankfurt a. M., Gießen, Hamburg u. Helmstedt, wo er im Hause von J. A. Schmidt wohnt. 1699 2. Pfarrer a. d. Petri- u. Paulikirche in Goslar. 1708 Pastor in Halle, 1709 Dr. theol. in Helmstedt, Konsistorialrat des Herzogtums Magdeburg, 1711 Oberpfarrer in Halle, 1720 Vizegeneralsuperintendent.
Religionszugehörigkeiten
lutherisch
Funktionen
2. Pfarrer an St. Peter und Paul [Frankenberger Kirche] in Goslar
7. 6. 1699 - Januar 1708
Berufe
Theologe
Fundstellen
I | 18
I | 27
III | 8
III | 9
Nachweise

[Autobiographie in:] Programma Inavgvrale Qvo Ioannes Andreas Schmidt Abbas Mariae-Vallensis ... Theologiae Cvltores Et Favtores Ad Lectiones Cvrsorias Pvblice Habendas Invitavit. Hemstadii 1709
Pastoren, Die, der Landeskirchen Hannovers und Schaumburg-Lippes seit der Reformation. Hrsg. von Philipp Meyer. Bd 1-3. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1941-1953

Bd 1, S. 337
Korrespondenz (12)