Jenisch, Philipp Joseph (30. 6. 1736)
Grunddaten
Person
Ja


Die Reise im Anschluss an sein Studium in Altdorf, deren Route durch das Stammbuch belegt ist, führte Jenisch – im Gegensatz zu den Angaben der (meisten) Biographien – nicht nach Italien. Dass die Italienreise auf einer Vermutung beruht, geht aus Belschner, S. 110, hervor.
Namen
Hauptansetzung
Jenisch, Philipp Joseph

Lebensdaten
männlich

1671
Marbach


30. 6. 1736
Kloster Blaubeuren


Jenisch, Philipp Joseph — Geb. Marbach 1671, gest. Kloster Blaubeuren 30. 6. 1736. — 1688 Studium der Theologie in Tübingen, 1699 der Mathematik in Altdorf. 1701–1703 Reise durch die Schweiz, Deutschland und die Niederlande. 1704 Professor für Mathematik am Gymnasium in Stuttgart und Landbaudirektor. Bis 1707 für die Planung von Schloss Ludwigsburg zuständig. 1727 Abt von Kloster Blaubeuren.
Funktionen
Repetent am Stift Tübingen
1698
Professor für Mathematik am Gymnasium in Stuttgart
ab 1704
Akademische Titel
Baccalaureus
6. 5. 1691 a. St.
Magister
9. 9. 1691 a. St.
Berufe
Architekt
Mathematiker
Ausbildungen
Immatrikulation in Altdorf
18. 11. 1699
Immatrikulation in Frankfurt a. d. Oder
13. 10. 1702
Immatrikulation in Tübingen
2. 10. 1688 a. St.
Stipendiat am Stift Tübingen
1689
Nachgewiesene Orte
Reise durch die Schweiz, Deutschland, Niederlande

1701-1703
Fundstellen
III | 9
III | 10
Nachweise
Allgemeines Künstlerlexikon: die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Berlin, München u. a. 1992ff.


Chr. Belschner: Philipp Joseph Jenisch, der erste Baumeister des Schlosses Ludwigsburg, in: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte XLI, 1935, S. 109-117.
Externe Referenzen