Gamans, Johann SJ (25. 11. 1684)
Grunddaten
Person
Ja


Die Angaben zum Geburtsort sind nicht so heterogen, wie von Sommervogel (s. u.) angenommen. Mit einer Ausnahme (Eupen) deuten die Quellen entweder auf Ahrweiler oder Neuenahr.

Angaben, wonach G. bereits 1670 gestorben wäre (ADB), sind gegenstandslos: D. Papebroch bezeugt auf Leibniz' Nachfrage am 14. Oktober 1686, Gamans wäre zwar tot, hätte vor etwa 3 Jahren aber noch gelebt (I, 4 S. 599).

Namen
Hauptansetzung
Gamans, Johann

Namensvariante
Gamansius

Namensvariante
Johannes

Lebensdaten
männlich

8. 7. 1606
Ahrweiler


25. 11. 1684
Aschaffenburg


Ordenszugehörigkeiten
SJ [Jesuiten]
23. 5. 1623
Fundstellen
I | 1
77:1. 78:23. 93:9. 355. 356. 364. 367.
I | 2
401.
I | 3
286. 296. 315.
I | 4
585. 586. 599. 605. 645. 656.
I | 5
306. 325. 616.
I | 10
517.
I | 11
681.
I | 12
636.
I | 13
76. 345.
I | 15
823.
I | 18
I | 23
I | 24
I | 27
II | 1
II | 2
IV | 8
VI | 2
403:8.
VI | 4
Nachweise
Bibliothèque de la Compagnie de Jésus / première partie: Bibliographie par les pères Augustin et Aloys De Backer; seconde partie: Histoire par le père Carayon. Nouvelle édition par Carlos Sommervogel. T. 1-12. Suppl. 1-5. Bruxelles: Schepens; Paris: Picard, 1890-1932

T. 3, Sp. 1148 f.
Korrespondenz (3)