Francke, August Hermann (8. 6. 1727)
Grunddaten
Person
Ja


Leibniz' Urteil: "[...] qui me paroist estre sçavant et homme de bien en même temps" (Leibniz' Brief an Heinrich Wilhelm Ludolf vom 12. Oktober 1697, I, 14 N. 325, S. 557). – "J'applaudis fort aux travaux tels que Mons. Francke a entrepris. Il faudroit quelque chose de semblable dans toutes les grandes villes." (Leibniz' Brief an denselben, 21. Mai 1698, I, 15 N. 379).

Fundstellen überprüft.

Namen
Hauptansetzung
Francke, August Hermann

Lebensdaten
männlich

12. 3. 1663 a. St.
Lübeck


8. 6. 1727
Halle


Francke, August Hermann — Geb. Lübeck 12. (22.) 3. 1663, gest. Halle 8. 6. 1727. — Studium der Theologie und Philologie in Erfurt und Kiel; hebräische Studien in Hamburg, 1684–1685 Hofmeister und Studienabschluss in Leipzig. 1687 pietistische "Bekehrung"; Collegia biblica in Leipzig, daraufhin Beschränkung seiner akademischen Lehrtätigkeit. 1690 Diakon d. Augustinerkirche Erfurt, 1691 verwiesen. 1692 Professor für griechische und orientalische Sprachen in Halle, Pfarramt in Glaucha. Gründung d. ersten Armenschule und weiterer Ausbau d. Franckeschen Stiftungen. 1698 Professor für Theologie in Halle, 1715 Oberpfarrer d. Ulrichskirche.
Religionszugehörigkeiten
lutherisch
Funktionen
Gemeindepfarrer in Glaucha bei Halle
1692 (Januar)
Professor für griechische u. orientalische Sprachen an der Universität Halle
1692 (Januar)
Professor der Theologie in Halle
1698
Mitglied der Berliner Sozietät
1701
Berufe
Theologe
Fundstellen
I | 7
676. 679. 681. 685. 692. 696.
I | 8
369. 443. 578. 612.
I | 11
302.
I | 14
557. 612. 613. 737.
I | 15
144. 578. 579. 592. 593. 610. 693. 754. 849.
I | 16
161.
I | 17
I | 18
I | 19
I | 20
I | 22
I | 23
I | 26
I | 27
III | 8
Nachweise
Weitere Beziehungen (3)
Korrespondenz (7)