Orban, Ferdinand SJ (30. 12. 1732)
Grunddaten
Person
Ja


Fundstellen überprüft.
Namen
Hauptansetzung
Orban, Ferdinand

Namensvariante
Urban

Namensvariante
Urbanus

Namensvariante
Urbant

Namensvariante
Orbani

Pseudonym
Monsieur de Ste Marie

Pseudonym
Monsieur le Baron de Ste Marie

Pseudonym
Chevalier de Ste Marie

Pseudonym
Steinkerque, de

Lebensdaten
männlich

6. (16.?) 5. 1655
Exing (Landkreis Dingolfing-Landau, Niederbayern)


30. 12. 1732
Ingolstadt


Orban, Ferdinand, S. J. — Geb. Exing 6. (16.?) 5. 1655, gest. Ingolstadt 30. 12. 1732. — Gymnasium in Landshut, 1672 in Landsberg a. Lech Eintritt in den Jesuitenorden. Unterbrochen von Lehrtätigkeit an Jesuitenschulen 1675–1678 u. 1682–1686 Studium am Jesuitenkolleg in Ingolstadt, danach in Dillingen. 1688–1692 Professor der Mathematik in Innsbruck, 1689 zudem Hofprediger. 1693 Prediger in Burghausen, 1695 in Landshut. 1703–1719 in Düsseldorf, Beichtvater von Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz (bis 1716). 1719 am Jesuitenkolleg in Landshut, 1722 in Ingolstadt. Dort 1725 Errichtung des heutigen Orbansaals für seine Sammlung, das Orbansche Museum.
Ordenszugehörigkeiten
SJ [Jesuiten]
1672
Funktionen
Beichtvater von Kurfürst Johann Wilhelm
1703–1716
Fundstellen
I | 23
I | 26
I | 27
III | 10
IV | 1
Nachweise
Widmaier, Rita; Babin, Malte-Ludolf [Hrsgg.]: Gottfried Wilhelm Leibniz. Briefe über China (1694-1716). Die Korrespondenz mit Barthélemy des Bosses S.J. und anderen Mitgliedern des Ordens. Hamburg: Meiner, 2017

S. LXII-LXXII
Beziehungen
Weitere Beziehungen (1)
Korrespondenz (20)