Albrecht Friedrich Markgraf von Brandenburg-Schwedt (21. 6. 1731)
Grunddaten
Namen
Hauptansetzung
Albrecht Friedrich Markgraf von Brandenburg-Schwedt

Namensvariante
Markgraf Albert

Lebensdaten
männlich

14. 1. 1672 a. St.
Cölln a. d. Spree


21. 6. 1731
Friedrichsfelde

Berliner Dom

Albrecht Friedrich Markgraf von Brandenburg-Schwedt — Geb. Cölln 14. 1. (24. 1.) 1672, gest. Friedrichsfelde 21. 6. 1731. — 1689 Eintritt in den militärischen Dienst Brandenburg-Preußens, 1692 Generalmajor, 1695 Generalleutnant. 1696 Herrenmeister des Johanniterordens. 1701 Ritter des Hohen Ordens vom Schwarzen Adler. 1702 Rückzug von hohen militärischen Aufgaben. Ab 1705 Leitung der Invalidenkasse. 1706 Statthalter von Hinterpommern.
Funktionen
Statthalter des Herzogtums Hinterpommern und des Fürstentums Kamin
10.06.1706
Herrenmeister der Ballei Brandenburg des Johanniterordens
1696–1731
Fundstellen
I | 14
10.
I | 18
I | 21
I | 23
I | 24
I | 26
I | 27
III | 8
IV | 3
Nachweise

Heinrich Jobst Graf von Wintzingerode: Schwierige Prinzen. Die Markgrafen von Brandenburg-Schwedt. Berlin 2011, S. 231–234.

Adolf von Winterfeld: Geschichte des Ritterlichen Ordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem. Mit besonderer Berücksichtigung der Ballei Brandenburg oder des Herrenmeisterthums Sonnenburg. Berlin 1859, S. 750–752.

Heinrich Kaak: Eigenwillige Bauern, ehrgeizige Amtmänner, distanzierte fürstliche Dorfherren. Vermittelte Herrschaft im brandenburgischen Alt-Quilitz im 17. und 18. Jahrhundert. Berlin 2010, S. 108–112.
Beziehungen
Weitere Beziehungen (5)
Korrespondenz (1)