Frisch, Johann Leonhard (21. 3. 1743)
Grunddaten
Person
Ja


Fundstellen überprüft.
Namen
Hauptansetzung
Frisch, Johann Leonhard

Lebensdaten
männlich

19. 3. 1666
Sulzbach (Landkreis Amberg-Sulzbach)


21. 3. 1743
Berlin


Frisch, Johann Leonhard — Geb. Sulzbach (Landkr. Amberg-Sulzbach) 19. 3. 1666, gest. Berlin 21. 3. 1743. — 1683–1686 Studium der Theologie in Altdorf, widmet sich ab 1686 in Jena und ab 1688 in Straßburg auch den orientalischen und slawischen Sprachen, dem Italienischen und Französischen. 1691 Adjunkt des Predigers in Neusohl, Ungarn, danach Dolmetscher im kaiserlichen Kriegskorps. 1693 Rückkehr in die Heimat, als Gutsverwalter und Privatlehrer tätig. 1698 Subrektor am Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster, 1708 Konrektor, 1727 Rektor. 1706 Mitglied der Berliner Sozietät der Wissenschaften.
Religionszugehörigkeiten
lutherisch
Funktionen
Mitglied der Berliner Sozietät der Wissenschaften
1706
Fundstellen
I | 26
683-685. 849.
I | 27
III | 6
Nachweise
Noack, Lothar; Splett, Jürgen: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Berlin: Akademie-Verlag, 1997-2009

Berlin–Cölln 1688-1713, S. 145–159

Johann Jacob Wippel: Das Leben des Weiland berühmten Rectors an dem Gymnasio zum grauen Kloster in Berlin. Berlin 1744
Beziehungen
Korrespondenz (2)