Wartenberg, Franz Wilhelm Graf von, Bischof von Osnabrück (1. 12. 1661)
Grunddaten
Person
Nein


Fundstellen überprüft. I,5 S. 105 ist nicht auf den Kardinal zu beziehen, sondern auf den einzigen 1688 lebenden erbberechtigten Nachkommen der wittelsbachischen Seitenlinie der Grafen von Wartenberg, Ferdinand Marquard Joseph von Wartenberg. Auch die Erwähnung I,5 S. 133, wonach das Erbe eines Grafen aus derselben Familie an die weibliche Linie gefallen sei, passt nicht unbedingt auf den Kardinal, sondern eher auf ein anderes Familienmitglied, vielleicht den 1666 verstorbenen Ferdinand Lorenz.
Namen
Hauptansetzung
Wartenberg, Franz Wilhelm Graf von, Bischof von Osnabrück

1627–1661
Namensvariante
Wartberg

Lebensdaten
männlich

1. 3. 1593
München


1. 12. 1661
Regensburg

Altötting, Stiftskirche

Weitere Politische Titel
Bischof von Minden
1629–1648
Bischof von Verden
1630–1648
Bischof von Regensburg
1649–1661
Funktionen
Apostolischer Vikar für Bremen
1645–1661
Kardinal
1660–1661
Fundstellen
I | 5
104 f. 133.
I | 9
179.
I | 14
89.
I | 15
I | 27
IV | 2
IV | 6
IV | 7
Nachweise
Brandt, Hans Jürgen; Hengst, Karl: Victrix Mindensis Ecclesia. Die Mindener Bischöfe und Prälaten des Hohen Domes. Paderborn: Bonifatius Verlag, 1990

S. 74–78
Gatz, Erwin: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1648 bis 1803. Ein biographisches Lexikon. Berlin: Duncker & Humblot, 1990

S. 558–561
Gauchat, Patritius: Hierarchia Catholica medii et recentioris aevi sive Summorum pontificum, S. R. E. cardinalium, ecclesiarum antistitum series, e documentis tabularii praesertim Vaticani collecta, digesta, edita. Vol. 4: A pontificatu Clementis pp. VIII (1592) usque ad pontificatum Alexandri pp. VII (1667). Monasterii [Münster]: Regensberg 1935.

S. 243, 267, 292, 364