Bucelinus, Gabriel OSB (9. 6. 1681)
Grunddaten
Person
Ja


Über das Tagesdatum der Geburt besteht keine Einigkeit (es finden sich der 27. 12., 28. 12., 29. 12.). Wir folgen dem Historischen Lexikon der Schweiz sowie dem LThK.

Leibniz' Urteil:

"Bucelino quoque et similibus Genealogistis simpliciter credere, minimè tutum esse constat. Nam et passim erroris convicti sunt, et utuntur aliquando probationibus, quas supposititias esse manifestum est." (Leibniz an Daniel Papebroch vom 24. Mai 1686; I, 4 N. 484, S. 585).

Fundstellen überprüft.

Namen
Hauptansetzung
Bucelinus, Gabriel

Namensvariante
Bucelin, Gabriel

Lebensdaten
männlich

27. 12. 1599
Diessenhofen (Kanton Thurgau)


9. 6. 1681
Weingarten (Landkreis Ravensburg)


Bucelinus, Gabriel OSB. — Geb. Diessenhofen (Kanton Thurgau) 27. 12. 1599, gest. Weingarten (Landkreis Ravensburg) 9. 6. 1681. — 1617 Profess im Benediktinerkloster Weingarten, Studium der Theologie und Philosophie dort und am Jesuitenkolleg Dillingen, 1624 Priesterweihe in Konstanz, 1627-1637 Sekretär des Weingartner Abts Franz Dietrich, bis 1631 auch Novizenmeister im Kloster St. Trudpert (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) und in Weingarten, 1635 Professor der Humaniora am Benediktinerpriorat St. Johann in Feldkirch, 1651-1681 ebd. Prior.
Ordenszugehörigkeiten
OSB [Benediktiner]
1617 (17. 1.)
Fundstellen
I | 4
530. 537 f. 567. 578. 585. 586. 615. 618 f. 627.
I | 5
37. 46. 192 f. 195. 232. 248. 406.
I | 6
571 f. 574.
I | 7
428. 430. 515. 604. 636.
I | 8
417.
I | 9
612.
I | 10
247. 249. 273.
I | 11
153 f. 252.
I | 26
Nachweise
Lexikon für Theologie und Kirche [LThK], begründet von Michael Buchberger, hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearbeitete Auflage, Bd 1-11, Freiburg i. Br.: Herder, 1993-2001

Bd 2, Sp. 738 f.
Korrespondenz (2)